Winter
Jon Fosse

Der Mann ist ein Fremder in der Stadt, hat dort aber einen Termin. In einer anderen Stadt hat er Frau und Kinder. Er setzt sich kurz auf eine Bank. Bis zum Termin ist noch ein bisschen Zeit. Eine Frau kommt auf ihn zu. Sie gehört nirgendwohin, ist ein Teil der Straße. Buchstäblich wirft sie sich ihm an den Hals. Er nimmt sie mit in sein Hotelzimmer, sie schlafen miteinander. Der Termin ist schnell vergessen, und bald hat der Mann auch keine Frau und keine Kinder mehr und keinen Beruf, nur noch die Bank im Park, auf der er ab jetzt wartet, und das Zimmer im Hotel, auf das er die Frau nun inständig bitten muss. In vier knappen Szenen schildert Fosse, wie sich ein braver Familienvater haltlos in einer Amour fou verliert. Für ihn wird aus der Begegnung das Ende seines bürgerlichen Daseins und der Beginn einer völligen Verausgabung im Liebeswahn. Winter wurde am 8. 9. 2000 im Rogaland Teater in Stavanger uraufgeführt und hatte seine deutsche Urauffürung im März 2002 am Schauspielhaus Zürich unter der Regie von Jossi Wieler.

Premiere: 16. Mai 2012

Regie: Werner Halbedl, Ninja Reichert

mit:
Werner Halbedl, Ninja Reicher